Wo kann ich unter­schreiben?

Finde Orte in Deiner Nähe, wo Unter­schrif­ten­listen aus­liegen. Oder lade den Vor­druck herunter und drucke ihn aus.

 UNTERSCHREIBEN

Wie kann ich helfen?

Um die Kampagne erfolg­reich zu machen, brau­chen wir finan­zielle Unter­stüt­zung zum Beispiel für Druck von Flyern etc.

SPENDEN

Werde Sammler*in!

Schließ Dich einem unserer Kiez-Teams an und hilf mit, bis zum 31.07. so viele Unter­schrif­ten wie möglich zu sammeln!

SAMMELN HELFEN

Wie geht es weiter?

Lies unseren News­letter mit Infos zu Terminen und Ver­an­stal­tungen, mach mit bei Aktio­nen. Bleib auf dem Laufenden!

 NEWSLETTER

fünf Beweggründe

Warum autofrei?

Eine zukunftsfähige Stadt braucht viel mehr Raum für Fußgänger*innen, Radfahrende und einen starken öffentlichen Nahverkehr.

Eine autoreduzierte Berliner Innenstadt sorgt für:

Elektromobilität kann die Verkehrsprobleme unserer Städte nicht lösen. Denn auch ein Elektroauto bleibt ein Auto, mit all seinen Problemen.

Beweggrund

mehr Lebensqualität

Eine lebenswerte Stadt stellt die Menschen in den Mittelpunkt. Eine Stadt, die sich nicht mehr an den Schnellsten und Stärksten orientiert, sondern an den Langsamsten und Schwächsten: Radfahrende, zu Fuß Gehende, Kinder und ältere Menschen.

Ein Berlin mit weniger Autos lädt ein zum Spazieren und draußen Sein. Parkplätze werden zu Blumenbeeten, Kinder spielen auf der Straße, Menschen verweilen in Cafés an der großen Straße, Nachbar*innen treffen sich im neu entstandenen Kiezpark. Es gibt keine Staus, die Luft ist frisch und klar. Eine aufregende Großstadt, aus der man nicht fliehen muss, um einen Moment der Ruhe zu genießen. Lasst uns das Leben in Berlin neu denken!

79 %

der Menschen in Deutschland wünschen sich, dass Bahn-, Bus-, Rad- und Fußverkehr in ihrer Stadt gestärkt werden.1

91 %

der Bevölkerung sehen eine Verbesserung der Lebensqualität darin, wenn der oder die Einzelne nicht mehr auf ein Auto angewiesen ist.1

1) Daten entnommen aus der Umweltbewusstseinsstudie 2016, einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamts

Beweggrund

ein gesünderes Leben

Autos verursachen große Folgeschäden für die Gesundheit der Menschen und für die Umwelt. Eine autoarme Innenstadt verbessert die Luftqualität, senkt den Lärmpegel und wirkt sich damit enorm positiv auf die Gesundheit aller aus.

Die Covid19-Pandemie zeigt zudem, dass Bewegung an der frischen Luft für die körperliche und mentale Gesundheit heute mehr denn je nötig ist. Dazu braucht es genug Platz, um Abstand zu halten. Die Öffnung der Straßen für mehr Radfahrende und Fußgänger*innen ist hierbei ein wichtiger Schritt.

3400

frühzeitige Todesfälle durch verkehrsbedingten Lärm in Deutschland pro Jahr2

15500

frühzeitige Todesfälle durch verkehrsbedingte Emissionen in Deutschland pro Jahr3

2) Schätzungen 2015, Quelle: Mobilitätsatlas Heinrich Böll Stiftung
3) infolge Feinstaub, Ozon und Stickoxiden. Quelle: VCD, 2019

Beweggrund

mehr Platz für alle

Öffentlicher Raum in der Berliner Innenstadt ist ein wertvolles und knappes Gut. Er sollte für alle nutzbar sein. Auch die Straße ist für alle da und sollte nicht nur von Wenigen befahren und zugeparkt werden.

Autos beanspruchen parkend und fahrend unverhältnismäßig viel Fläche. Diese Fläche wird dringend benötigt: für Bahn, Bus und Tram, für breitere Fuß- und Radwege, zum Spielen, für nachbarschaftliches Miteinander und öffentliches Leben.

Flächengerechtigkeit bedeutet Umverteilung des öffentlichen Raums zugunsten derer, die sich gesund und klimafreundlich fortbewegen wollen.

Der Vergleich zwischen Radverkehr und Autoverkehr zeigt deutlich, wie ungerecht die Verkehrsflächen in Berlin verteilt sind. Autos sind außerdem viel mehr Stehzeuge als Fahrzeuge, da sie statistisch gesehen 23 Stunden am Tag einfach nur herumstehen und öffentlichen Raum blockieren.

Quelle: Agentur für clevere Städte, Flächen-Gerechtigkeits-Report, Berlin 2014

Beweggrund

mehr Sicherheit auf Berliner Straßen

Die Berliner Straßen müssen sicherer werden. Noch immer gibt es zu viele Verkehrstote und -verletzte in Berlin. Vor allem die Schwächsten müssen geschützt werden: diejenigen, die zu Fuß oder per Rad am Verkehr teilnehmen. Besonders Kinder und Senior*innen sollen sich auf Berliner Straßen sicher fühlen können; andernfalls werden sie in ihrer Mobilität eingeschränkt, weil die Gefahr eines Unfalls oder die Angst davor zu groß sind.

Eine autoreduzierte Innenstadt führt zu mehr Sicherheit auf Berliner Straßen. Ziel ist die strikte Umsetzung der Vision Zero (null Verkehrstote und Schwerverletzte).

2299

im Verkehr schwer verletzte Personen
in Berlin 2019

40

Verkehrstote
in Berlin im Jahr 2019

24

getötete Fußgänger*innen
in Berlin 2019

6

getötete Radfahrer*innen
in Berlin 2019

50

Verkehrstote
in Berlin im Jahr 2020

19

getötete Fußgänger*innen
in Berlin 2020

17

getötete Radfahrer*innen
in Berlin 2020

Beweggrund

Klimaschutz

Der Klimawandel erfordert sofortiges Handeln auf allen Ebenen, hier und weltweit. Die Lasten des Klimawandels trägt vor allem der globale Süden, obwohl das Problem größtenteils vom globalen Norden verursacht wird.

In Deutschland trägt der Verkehrssektor als einziger Sektor bisher wenig bis nichts zu den CO2-Einsparungen bei. Solange dies weiterhin der Fall ist, leben wir auf Kosten des Südens – ein nicht zu rechtfertigender Zustand.

Eine autoarme Berliner Innenstadt leistet einen Beitrag zu Klimaschutz und Klimagerechtigkeit.

Elektro-Auto bleibt Auto

Egal ob Diesel, Benziner oder Elektroauto – Autoverkehr in der Stadt bringt viele Probleme, die auch durch alternative Antriebssysteme nicht gelöst werden können.

Zudem ist die Produktion von Elektroautos auf große Mengen wertvoller Rohstoffe angewiesen wie Aluminium, Kobalt, Nickel, Mangan, Kupfer, Lithium und Graphit. Die Ausbeutung dieser Ressourcen ist schon jetzt sehr problematisch. Sie zerstört die Umwelt und die Lebensgrundlage von indigenen Völkern und führt zu Kinderarbeit, Krieg und Vertreibung.

Autos töten und verletzen ungeschützte Verkehrsteilnehmer*innen

Für Unfallbeteiligte macht es keinen Unter­schied, ob ein tonnen­schweres Fahrzeug, mit dem sie zusam­men­pral­len, einen Benzin-, Diesel-, Hybrid- oder Elektro­motor hat.

Autos sind nicht verhältnismäßig

Pro Person im Auto wird im Durch­schnitt eine Tonne Masse in Bewegung gesetzt. Das erfor­dert einen unange­messen hohen Energie­aufwand, egal mit welchem Antriebs­system. Zudem nehmen Elektro­autos genauso viel Platz weg wie andere Autos.

Elektroautos haben ebenfalls vier Räder

Nur rund 15% der Fein­staub­emissionen von Autos kommen aus dem Auspuff. Der meiste Fein­staub entsteht hingegen durch Abrieb von Bremsen und Reifen sowie durch Aufwir­belung von Straßenstaub.4

Elektroautos verursachen ebenso CO2-Emissionen

Auch Elektroautos nutzen fossile Energie, sowohl im Betrieb als auch in der Produk­tion. Bei der Her­stellung und Ent­sor­gung eines Elektro­autos wird mehr CO2 emittiert als bei einem Auto mit Ver­brennungs­motor.5

Newsletter abonnieren!

Werde Sammler*in!

Schließ Dich einem unserer Kiez-Teams an und hilf mit, bis zum 31.07. so viele Unter­schrif­ten wie möglich zu sammeln!

KIEZ-TEAMS …

Mach mit!

Engagiere Dich in einer unserer Arbeits­gruppen, um das gemein­­same Ziel von weniger Autos in Berlin zu erreichen.

AG FINDEN …

Deine Spende für eine autofreie Berliner Innenstadt

Unsere Initiative wird ehrenamtlich getragen und ist unabhängig von Parteien, Unternehmen oder staatlichen Förder­geldern. Plakate, Flyer und Unterschriften-Sammel­aktionen sind nur durch die Spenden von Privat­personen wie Dir möglich.

Mit Deiner Unter­stützung kommen wir einer autofreien Berliner Innenstadt näher und können trotz mächtiger Auto-Lobby und trägem Senat Druck aufbauen! Du setzt damit ein Zeichen für eine lebens­wertere, klima­freundlichere und sozialere Stadt mit besserer Luft, weniger Unfällen, weniger Verkehrs­lärm und mehr Freiraum für alle.

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Spenden bitte überweisen an:
Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB) e. V.
IBAN: DE20 4306 0967 1124 2291 00
BIC: GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank eG
Verwendungszweck: „Berlin autofrei“ (bitte unbedingt angeben!)

Alternativ gibt es den Weg über das Online-Spendenformular des GiB e. V., der die Spenden für uns verwaltet:

ONLINE SPENDEN

Gib bitte das Stichwort „Berlin autofrei“ im Nachrichtentext an.

Seltener zu spenden, aber dafür höhere Beträge, hält den Bearbeitungsaufwand niedrig. Vielen Dank!